Im Sommersemester 2021 machte er an der Hochschule für Musik Saar seinen Master mit dem Hauptfach Posaune. Nun wurde Kris Garfitt bei dem renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD mit gleich drei Preisen ausgezeichnet. Neben dem ersten Preis im Fach Posaune erhielt der junge Brite in München auch den Publikumspreis und den Preis für die beste Interpretation der diesjährigen Auftragskomposition.

Ein Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD gehört zu den höchsten Auszeichnungen, die man als Musiker erhalten kann. Angesichts der weltweiten Konkurrenz – in diesem Jahr hatten sich 670 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten sowie Quartette aus 55 Ländern für die Teilnahme beworben – ist das Niveau extrem hoch. „Umso mehr freuen wir uns mit Kris Garfitt, der im vergangenen Semester seinen Master im Studiengang Orchesterinstrumente an unserer Hochschule gemacht hat“, sagt Prof. Jörg Nonnweiler, Rektor der HfM Saar.

Auch Guilhem Kusnierek, Kris Garfitts Dozent im Hauptfach Posaune, ist stolz auf seinen ehemaligen Studenten. „Kris Garfitt hat in der Wettbewerbskategorie Posaune den ersten Preis erhalten. Zudem bekam er den Publikumspreis und den Preis für die beste Interpretation der Auftragskomposition des 71. Internationalen ARD-Musikwettbewerbs“, so Kusnierek.

Stolz sein kann Guilhem Kusnierek, dem Anfang September 2022 der akademische Titel „Professor“ verliehen wurde, auch auf weitere Mitglieder seiner Posaunenklasse an der HfM Saar: „Neven Derrien wurde zum Wettbewerb eingeladen, was schon an sich eine tolle Leistung ist, durfte aber leider nicht weiter als in die erste Runde. Thomas Mercat hat es bis zum Halbfinale geschafft und eine unglaubliche Leistung geliefert.“

Kris Garfitts Musikerkarriere, so darf vermutet werden, wird durch den Erfolg beim 71. Internationalen Musikwettbewerb der ARD weiter beflügelt werden. Den Schritt ins Berufsleben hatte der HfM Saar-Absolvent bereits zuvor „spielend“ gemeistert: seit 2021 ist er Soloposaunist im WDR Symphonieorchester. Außerdem gastiert er regelmäßig bei europäischen Spitzenorchestern wie dem Concertgebouw Orchestra in Amsterdam oder dem City of Birmingham Symphony Orchestra.

Hintergrund: der 71. Internationale Musikwettbewerb der ARD 2022

Für den diesjährigen Wettbewerb, der in den Kategorien Flöte, Posaune, Streichquartett und Klavier ausgetragen wurde, gab es insgesamt Bewerbungen von 670 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten sowie Quartetten aus 55 Ländern und fünf Kontinenten, davon allein 330 Bewerbungen im Fach Klavier – so viele wie noch nie, gefolgt von Flöte, Posaune und Streichquartett. Eingeladen wurden nach der Vorauswahl durch vier Fachjurys 234 Musikerinnen und Musiker aus 40 Ländern.

Der Wettbewerb endet am 16. September 2022 mit dem letzten von insgesamt drei Preisträgerkonzerten im Herkules-saal der Residenz in München. Das Konzert wird im Video-Livestream und live im Hörfunk auf BR-KLASSIK übertragen.

Weitere Infos unter www.ard-musikwettbewerb.de und www.krisgarfitt.com

Foto: WDR / Annika Fußwinkel